Open leerboek in bibliotheek

Archiv Jacques

 

Kurzbiografie Rudolf Böhm (1927-2019)

Dezember 1927

lorem ipsum

Biografie Rudolf Böhm (1927-2019)

Kindheit

Dezember 1927

Rudolf Böhm wurde am 24. Dezember 1927 in Berlin-Schöneberg geboren. Als Sohn einer bürgerlichen deutschen Familie wuchs er mit seiner älteren Schwester Helga im Berliner Bezirk Lichterfelde auf, wo er seine Kindheit verbrachte. Boehm erinnert sich, dass seine unbeschwerten Tage nicht nur mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, sondern auch mit dem Verlust seiner geliebten Schwester 1942, die unter ungeklärten Umständen in einem nahegelegenen See ertrank, zu Ende gingen.

Danach, im Alter von 15 Jahren, mitten im Zweiten Weltkrieg, zog die Familie nach Leipzig, wo seinem Vater Theodor Andreas Boehm, Professor für Pharmakologische Chemie, eine interessante Arbeitsmöglichkeit geboten wurde. In Leipzig besuchte Böhm die lutherische Thomasschule, die als eine der ältesten Schulen Europas bekannt ist und oft als Werkstätte Johann Sebastian Bachs bezeichnet wird. Wie Boehm später erinnerte, dominierte damals die nationalsozialistische Ideologie die Schule, und Lehrer traten in den Outfits der paramilitärischen SA auf. So suchte er nur wenige Monate nach seinem Umzug nach Leipzig einen Weg aus dem von ihm abgewiesenen politischen Umfeld.

Was folgte, war seine militärische Phase, eine Zeit, an die er sich später sehr traurig erinnern sollte. Böhm behauptete, dass paradoxerweise der einzige Weg, um vor der Nazi-Doktrin zu fliehen, darin bestehe, tatsächlich in die Armee einzutreten. 1943, als die militärischen Chancen bereits gegen Nazi-Deutschland standen und es an Einsatztruppen mangelte, trat der 15-Jährige der Luftwaffenhilfe bei, in der er und seinesgleichen die Stadt Leipzig vor Bombenangriffen verteidigen mussten. Aufgrund der schlechten Bedingungen und der Stärke der britischen und amerikanischen Luftwaffe war dies zum Scheitern verurteilt und die Stadt wurde schwer beschädigt. Dennoch gelang es Böhm, als Kindersoldat in der Armee tätig zu sein, der nationalsozialistischen Indoktrination zu entkommen, die er sonst in der Schule und in der Hitlerjugend erfahren hätte. Im September 1944 wurde er jedoch unter Feldmarschall Walter Model in die Niederlande geschickt, um der Operation Market Garden entgegenzuwirken, schließlich ohne Einsatz. Anschließend wurde er im Januar 1945 wie alle deutschen Jungen, die kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag standen, als Teil der Wehrmacht an die Ostfront geschickt. Im Gegensatz zu den meisten Jungen in seinem Trupp überlebte Boehm, ohne verwundet zu werden, mit der Kehrseite der Gefangenschaft der Russen. In einem Moment des Chaos gelang ihm die Flucht, indem er sich unter Zivilisten mischte und floh daraufhin mit anderen Flüchtlingen nach Deutschland zurück. Als er zu Hause die Elbe überquerte, erinnert er sich, dass er großes Glück hatte, nicht von feindlichen Schüssen getroffen zu werden.

 

Diese Erfahrungen als Jugendlicher prägten Böhms lebenslanges philosophisches Interesse. „Was in aller Welt machen wir da?“, fragte er sich immer wieder, „wir wissen viel, aber wissen wir auch das Richtige?“ Nach endlosen Streitereien mit seinem Vater, dem er vorwarf, in einer Welt, in der sich alle lähmten, nur Pillen entwickelt zu haben, sei er zu dem Entschluss gekommen, Philosophie zu studieren. Wie wir sehen werden, würde Boehm das Ideal der Objektivität kritisieren: Obwohl die konventionelle Wissenschaft wahre Behauptungen aufstellen kann, sind sie oft irrelevant, weil sie die Frage, die sie beantworten, nicht gründlich hinterfragen. Wenn sich diese Wissenschaft in der Folge in der Technik manifestiert und auf eine Ökonomie ausgerichtet wird, die um der Produktion willen produziert, sind die Folgen für die Menschen und ihre Lebenswelt katastrophal. Aufgabe der Philosophie wird es für Böhm sein, den Kern dieser Wissenschaft und sozioökonomischen Organisation einer radikalen Kritik zu unterziehen.

Studienjahre

Januar 1946

Zurück zum Januar 1946. Der eifrige Rudolf Böhm ist zurück in Leipzig und schreibt sich an der dortigen Universität ein, um Philosophie, Mathematik und Physik zu studieren. Er war zunächst inoffizieller Schüler, weil ihm die Kriegszeiten das Abitur verwehrt hatten, aber schon bald, im März 1946, hatte er das nachgeholt. Er erinnerte an den Neuhegelianer Theodor Litt (1880–1962) und den Hermeneutiker Hans-Georg Gadamer (1900–2002) als die wichtigsten Professoren seiner Zeit. Sein Haupteinfluss war jedoch der junge Heideggerianer Karl-Heinz Volkmann-Schluck (1914–1981), der Böhm mit seinem Unterricht über Heideggers Kant-Interpretation auf sich aufmerksam machte. Das war das erste Mal, dass Böhm von Heidegger hörte, und er war beeindruckt. Kurz darauf lehrte Volkmann-Schluck dessen Haupteinflüsse, die Böhm in die eher unbekannte Philosophie Husserls einführten. Heidegger und Husserl zutiefst verpflichtet, interessierte sich Boehm für die Idee einer Metaphysik der Subjektivität, meinte aber, diese sei bereits von Leibniz entwickelt worden. Er entdeckte bald, dass dies ein Irrtum war, aber es kennzeichnet, wie Boehm schon in jungen Jahren die Phänomenologie kritisch gegenüber der philosophischen Tradition aufwies und umgekehrt. Dies wird sich, wie wir sehen werden, in seiner Promotion zum Thema Subjektivität des Aristoteles manifestieren.

 

Im Sommer 1948 steht der fleißige Student Rudolf Böhm an einem Scheideweg. Da Heidegger wegen seiner Beziehungen zur NSDAP von der Universität suspendiert wird, sind Gadamer und Freunde bereit, ihm einen persönlichen Assistenten zu vermitteln, damit er seiner philosophischen Arbeit nachgehen kann. Dem 21-jährigen Böhm wird dieses Angebot gewährt, das er aus zwei Gründen ablehnt, die er später als gesunden Menschenverstand bezeichnet. Erstens hält er sich für zu jung, um mit dem direkten Einfluss Heideggers umzugehen. Zweitens sieht er angesichts des noch laufenden Entnazifizierungsprozesses keine Möglichkeit, Heideggers Verstrickung in das NS-System kritisch zu bewerten. Anstatt dieses Angebot anzunehmen, folgt er mit Unterstützung von Gadamer Volkmann-Schluck an die Universität Rostock, wo er als Assistent tätig ist. 1949 lädt Volkmann-Schluck Böhm zu ihm nach Köln ein, was er auch tut. Dort trifft Boehm auf Herman Van Breda (1911–1974), den belgischen Franziskanermönch, der Husserls Manuskripte gerettet und im Zweiten Weltkrieg von Freiburg nach Löwen geschmuggelt hatte. Van Bredas Plan war, sie nicht nur in Leuven, sondern an verschiedenen Universitäten zu lagern, nämlich in Buffalo (bei Marvin Farber), in Freiburg (bei Eugen Fink) und in Köln. Dem frisch berufenen Professor Volkmann-Schluck gefällt die Idee, aber es ist Rudolf Böhm, der mit Van Breda praktisch den Aufbau des Kölner Husserl-Archivs arrangiert. Walter Biemel (1918–2015), so arrangierte Van Breda, kehrte von Leuven nach Köln zurück, um das Archiv zu leiten. Dies führte jedoch dazu, dass Van Breda nun nach einem Nachfolger für Biemel in Leuven suchte. Es musste jemand sein, der mit der Phänomenologie, der deutschen Sprache und der Gabelsberger Kurzschrift (in der Husserl seine Manuskripte verfasste) vertraut war. Nachdem Van Breda Boehm um Rat gebeten hatte, bot Boehm ihm seine Dienste an, die Van Breda dankbar annahm. 1952 zog Walter Biemel nach Köln, wo er Boehm in Husserls Phänomenologie und der Archivarbeit ausbildete, woraufhin Boehm nach Leuven übersiedelte.

Werdegang

1967

Böhm blieb von 1952 bis 1967 an der Katholischen Universität Leuven (vor ihrer Aufspaltung 1968 in die niederländischsprachige Katholieke Universiteit Leuven und die französischsprachige Université Catholique de Louvain). Diese Jahre waren sehr produktiv und markierten den Beginn seiner philosophischen Karriere. In den ersten Monaten blieb er bei Biemel, wo seine Frau Marly Biemel noch lebte und arbeitete. Gemeinsam mit Boehm bereitete sie Husserls Krisis der europäischen Wissenschaften zur Veröffentlichung in Husserls Sammelwerk Husserliana vor. In den folgenden Jahren leistete Boehm wichtige Arbeiten, wie die Herausgabe und Autorisierung der Bände sieben, acht und zehn der Husserliana. Er leitet nicht nur die Leuven Archives unter Van Breda, leitet ein Doktorandenprogramm zu Husserls Philosophie und beherbergt internationale Forscher aus der ganzen Welt, er übersetzt auch Merleau-Pontys Phénoménologie de la Wahrnehmung ins Deutsche und die erste Hälfte von Heideggers Sein und Zeit ( mit De Waelhens) ins Französische. In den sechziger Jahren besuchte Boehm Heidegger sowohl wegen Fragen zu dieser Übersetzung als auch um mehr über seine Herausgabe von Husserls Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins zu erfahren, die bereits zu seinen Lebzeiten erschienen waren. Außerdem stand er auch in Freiburg in engem Kontakt zu Gerhart Husserl, einem Sohn von Edmund Husserl, den er als Vaterfigur wahrnahm. Boehm spielte unter anderem eine vermittelnde Rolle bei den Urheberrechtsvereinbarungen zwischen Gerhart und den Leuven Archives. Boehm stand neben Jacques Taminiaux (1928–2019), dem Herausgeber der von Van Breda gegründeten Phaenomenologica, auch mit Emmanuel Levinas (1906–1995) in engem Kontakt. Nachdem Gallimard und andere abgelehnt hatten, suchte er verzweifelt nach jemandem, der Totalité et Infini veröffentlichte, und reichte das Manuskript beim Husserl-Archiv von Leuven ein. Dort überzeugten Boehm und Taminiaux Van Breda, es als Teil der Phaenomenologica zu veröffentlichen, wofür Levinas sehr dankbar war. Während seiner Jahre in Leuven sah Boehm auch seine Chance, seine eigene Philosophie zu entwickeln. Zwei seiner frühen einflussreichen Artikel wurden in diesen Jahren verfasst. Der eine über Heideggers Technikphilosophie 1960, der andere über Husserl und Nietzsche 1962. Unter der Leitung von Volkmann-Schluck verfasste er zudem seine Dissertation über das 1965 erschienene Hypokeimenon des Aristoteles ihn während seines ganzen philosophischen Lebens.

 

1967 bietet Leo Apostel (1925–1995) Böhm eine Professur an der Universität Gent an, die er annimmt. Dort leitete Böhm bis zu seiner Emeritierung 1992 das Seminar für Moderne Philosophie. Apostels Idee war die Schaffung eines pluralistischen Instituts für Philosophie und Moralwissenschaften, in dem Böhm den kontinentalen, phänomenologischen Zweig repräsentieren sollte. Er wird zeitgleich mit Etienne Vermeersch (1934–2019) berufen, der der analytischen, positivistischen und pragmatischen Schule nahesteht. Gemeinsam mit Jaap Kruithof (1929–2009) werden sie trotz großer Meinungsverschiedenheiten als „Big Four“ der Genter Philosophie Geschichte schreiben. Zwei Jahre nach seiner Ankunft in Gent, im März 1969, spielte Böhm eine wichtige Rolle bei den antiautoritären Studentenprotesten. Mit der Forderung nach stärkerer studentischer Beteiligung und allgemeiner Liberalisierung der Universität besetzten Studierende für eine Woche die Philosophische Fakultät. Vor allem Boehm stellt den Studenten seine Büros und Materialien zur Verfügung, und er war der einzige Professor, der in dieser Woche seine Lehrtätigkeit fortsetzte. Danach bat ihn der damalige Rektor Jean-Jacques Bouckaert (1901–1983), dafür Rechenschaft abzulegen, woraufhin er seine akademische Tätigkeit wieder aufnehmen konnte. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte Boehm eine charakteristische Lehrform, die Studierende entweder anzuziehen oder abzustoßen schien. Aufgrund seines starken deutschen Akzents und seiner umfangreichen internationalen Expertise galt er oft als Außenseiter. Mehr als seine Kollegen war er für seine theoretische und historische Herangehensweise bekannt, ausgehend von Primärtexten von Philosophen wie Fichte, Pascal oder Leibniz. Dennoch ermutigte er seine Studenten, ihre eigenen Fähigkeiten zum kritischen Denken zu entwickeln. Bei mündlichen Prüfungen fragte er sie notorisch: „Was können Sie mir sagen? Was hast du zu sagen?" Sein Hauptwerk als Professor ist seine 1974 erschienene Kritik der Grundlagen des Zeitalters. Seine Beiträge beschränken sich jedoch nicht auf das akademische Milieu. Böhm engagierte sich im flämischen Kulturleben und beteiligte sich oft an Debatten zu kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Themen. Er hat umfangreiche Beiträge in niederländischsprachigen Qualitätszeitungen wie De Standaard und De Morgen, aber auch in populärwissenschaftlichen Zeitschriften wie Streven, Vlaams Marxistische Tijdschrift, EcoGroen und De Uil van Minerva verfasst. 1979 gründete er die Gesellschaft für Phänomenologie und Kritik, verbunden mit der Zeitschrift Kritiek, die bis 1997 lief. Als Van Breda 1974 starb, engagierte sich Boehm erneut in der allgemeinen Leitung des Husserl-Archivs von Leuven. Darüber hinaus war er in den 80er Jahren in der Friedensbewegung als Vermittler zwischen Ost und West tätig. In diesem Zusammenhang lehrte Boehm, wie sein Bekannter Jacques Derrida einige Jahre zuvor, 1985 an der Untergrunduniversität Prag. Obwohl die Behörden seine Vorlesung wahrscheinlich verboten hätten, favorisierte Boehm bis zu seinem Lebensende die kommunistische Parole „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen“, was darauf hindeutet, dass dieses Prinzip in jede Politik und Wirtschaft integriert werden sollte. Gleichzeitig beharrte er darauf, dass seine Kritik an der Moderne gleichermaßen für den Westen wie für den Osten gelte, die er beide gut kannte, da er die Entstehung der DDR, in der seine Eltern lebten, aber auch den Zusammenbruch der DDR miterlebte die gesamte Sowjetunion. Für seine philosophischen Friedensaktivitäten erhielt er von 1989 bis 1990 den renommierten Francqui-Lehrstuhl der belgischen Francqui-Stiftung.

 

Die zwei Jahrzehnte nach seiner Pensionierung im Jahr 1992 waren sehr fruchtbar. Boehm kristallisierte und erweiterte seine Ideen in mehreren Büchern, die in seiner Muttersprache Deutsch geschrieben, aber oft sofort ins Niederländische übersetzt wurden. Bemerkenswerte Werke sind die Bücher Tragik: von Oidipus bis Faust (2001), Politik (2002), Ökonomie und Metaphysik (2004), Grundriß einer Poietik (2005), Topik (2010) und die Artikel Scheinbare Wirklichkeit. Zur Idee einer phänomenologischen Philosophie (2016) und Metaphysik und Phänomenologie (geschrieben 2018, vorerst nur 2020 in niederländischer Übersetzung erschienen). Bis in die 2010er Jahre hielt er Gastvorlesungen an der Universität Gent über Aristoteles, Nietzsche, Marx und Heidegger. Im letzten Jahrzehnt seines Lebens verschlechterte sich Böhms Gesundheitszustand langsam aber stetig, was zu einem allmählichen Verlust des Hör- und Sehvermögens führte. Seine letzten öffentlichen Auftritte hatte er Ende 2018. Im Oktober war er bei der Präsentation von Was braucht? Und was wird benötigt? (Was soll sein? Und was ist nötig?), ein Hommagebuch zu seinem 90. Geburtstag mit Beiträgen von Giorgio Agamben, Bernard Stiegler und anderen. Am 1. November wurde er zusammen mit Toon Horsten, dem Autor von De pater und de philosoof, der die Geschichte von Van Bredas Gründung des Husserl-Archivs erzählt, zu einem von Jan Leyers geführten Interview auf der Antwerpener Buchmesse eingeladen. Zum 80. Geburtstag dieses Archivs der Universität Leuven hielt er anschließend im Dezember einen Vortrag über seine enge Zusammenarbeit mit Van Breda. Obwohl ihn sein Gesundheitszustand danach zwang, die öffentlichen Aktivitäten einzustellen, wurden Freunde, Kollegen, Studenten, Journalisten und andere in seiner Arbeitskammer in Gent begrüßt, bis er im Juni 2019 ins Krankenhaus eingeliefert wurde Leuven, am Ende seines Lebens reichte sein Einfluss weit über die akademische Welt hinaus, auf namhafte Belgier wie den Autor Stefan Hertmans, den Politiker Björn Rzoska und den Fernsehmacher Jan Leyers. Umgeben von einem engen Kreis von Freunden und Familie starb er am 29. August 2019 im Alter von 91 Jahren in Gent.

 

Erste Bekanntschaft

kritische Philosophie

Wissenschaft

WIRTSCHAFT UND POLITIK

HUSSERL UND HEIDEGGER

(UND Nietzsche)

 

KRITISCHE PHILOSOPHIE

Kritische Philosophie (unterstrichen ist meine persönliche Präferenz)

Die soziale Funktion der Philosophie (1973) (in Am Ende eines Zeitalters)

Kritik an den Grundlagen unserer Zeit (D. Version: 1974)

Schwierige Freiheit (1976)

Der böse Geist von Wallenstein und uns allen (1976) (in Tragik)

 

WISSENSCHAFT

2. Wissenschaft

Wandern im Reich der Toten (1987)

 

WIRTSCHAFT UND POLITIK

3. Wirtschaft und Politik

· Wachstum oder kein Wachstum? (1992) (in Kritik)

 

HUSSERL UND HEIDEGGER (UND Nietzche)

4. Husserl und Heidegger (und Nietzsche)

Heidegger, Die letzte Lektion (2009)

Nietzsche, der Wille zur Macht (2010)